Die Selbsternannten und die zwanghafte Transparenz.

Boah, geht mir der Herr auf den Zeiger! Nein, es hat nur mittelbar etwas mit dem Vizekanzlerkandidaten Peer Steinbrück zu tun. Mir persönlich ist es völlig Wurst, bei wem und für wieviel der Herr Steinbrück Vorträge hält. Wer mir so richtig auf den Senkel geht ist dieser Herr Gregor Hackmack, der nun seit Tagen durch die Nachrichtenformate gereicht wird. Die Grenze zwischen „sich für Transparenz einsetzen“ und Denunziantentum ist bekanntlich fließend. Gerade im Lichter der Transparenz frage ich mich: Von wem hat der Herr Hackmack mit seiner Mandatsträgerbehelligungsplattform Abgeordnetenwatch.de eigentlich seine Vetretungsmacht?

Transparenz ist ja kein Wert an sich und es ist m.E. für die Demokratie eher schädlich, wenn dieser Zwang zur Transparenz sich immer mehr ausbreitet. Die Worthülse „Transparenz“ hat anscheinen „Nachhaltigkeit“ vom Worthülsenthron gestoßen.

Aber zurück zu Abgeordnetenwatch.de: Ich kann es sehr gut verstehen, wenn Abgeordnete sich diesem Format verweigern. Kein Bürger braucht einen zwischengeschalteten Online-Pranger, um seinem Abgeordneten eine E-Mail zu schreiben. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Faszinierend und nahezu beängstigend ist vielmehr die mediale Wirkung und der Pranger den Abgeordnetenwatch.de aufbau, wenn man sich dieser Plattform ohne Vertretungsmacht versagt.

Es scheint sowieso derzeit Mode zu sein, dass allerlei illustre Vereine und Personen sich aufschwingen, um die Welt mit Ihren Vorstellungen einer vermeintlich besseren Welt durch „Transparenz“ zu beglücken. Abgeordnetenwatch.de; die unsägliche Kampagnenenmacher von abgeordnetencheck.de, die ernsthaft glauben, wann würde sich ihrer Meinungsmache anschließen, nur weil man zu einem x-beliebigen Thema 2.000 Massen-Spam-E-Mails erhält; die andere Kampagnen-Mühle campact.de; den selbsternannten Anti-Korruptions-Verein „Transparency International“ und so weiter… Diese ganzen selbsternannten Lobby-Organisationen ohne jede Legitimierung, die ihre Interessenvertretung kraft eigener Wassersuppe betreiben, denn wer stattet die so genannten  Transparenz-Jünger eigentlich mit Vertretungmacht aus?

Und wenn man sich dann so selbstgefällige Mitmenschen, wie den Herrn Hackmack im Fernsehen schaut, dann denke ich mir öfters:

„Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge? Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; danach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!“ – Matthäus 7, 1-5

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag.

Advertisements

Über lampersdorff

Politikwissenschaftler und Historiker. Irgendwas mit Bundeswehr und Ministerialbürokratie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: