Skizzen 2000. Heute: Das Ausweg in Gießen I

Vor einigen Tagen vielen mir alte Skizzen in die Hände. Alt ist ja relativ, aber die Skizzen sind wohl zwischen 1999 und 2001 entstanden und zeigen Alltagsszenen der Zeit um die Jahrtausendwende.

Ich möchte einige Skizzen nach und nach vorstellen und beginne mit einer Szene aus dem „Ausweg“ in Gießen. Kenner der oberhessischen Gothicszene werden es kennen und zwischen 1997 und 2001 war ich dort so eine art Stammgast, wenn gleich optisch etwas aus dem Rahmen fallend. An der Tür stand in der Regel der „Türsteher Kai“, der zum Inventar gehörte und unter dessen rauer Schale ein Supertyp war. Diese Schale zu überwinden dauerte etwas, aber: Supertyp. Legendär war sein eher unfreundliches „Fünf Mack“, das auch einem Berliner Busfahrer zur Ehre gereichen würde. Glatze, Dreitagebart, Stiernacken: Das war Kai.

SDBTGKAJKH814061608141_0001

 

Ich weiß nicht was aus ihm geworden ist. Es war eine schöne Zeit.

Advertisements

Über lampersdorff

Politikwissenschaftler und Historiker. Irgendwas mit Bundeswehr und Ministerialbürokratie.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Skizzen 2000. Das Ausweg in Gießen II “Kai und die Lutscher” | Bahngezwitscher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: