Von fremden Mächten.

Unsere Gesellschaft verliert seit Jahren Maß und Ziel im Umgang mit Autoritäten. Die Staatsoberhäupter fremder Mächte – ganz gleich was man von ihnen persönlich hält – sind nicht irgendwelche Schießbudenfiguren sondern repräsentieren ihre Staaten nach innen und außen und sind im Sinne des Völkerrechts in der Regel vollumfänglich bevollmächtigte Vertreter ihres Landes, denen wir alle ein Mindestmaß an Respekt entgegen bringe sollten. Das gebietet die Würde vor dem Amt des Staatsoberhauptes im Allgemeinen ohne Ansehen der Person.

Das heißt nicht, daß man sie heiligengleich verehren soll. Berechtigte Kritik oder Satiren sind in der Bunderepublik durch die Kunstfreiheit geschützt.

Das heißt aber auch nicht, daß jedes – unter dem Deckmantel humoresker Satire verpackte – Schundgedicht, das eigentlich nur eine Aneinanderreihung von ekelhaften und geschmacklosen Beleidigungen ist, von der Kunst- oder Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Wenn Otto Normalverbraucher seinen Nachbarn als sackdoof, feige und verklemmt, der Gewalt gegen Mädchen, der Zoophilie und dem Konsum von Kinderpornographie bezichtigt, dann landet Herr Normalverbraucher zu recht wegen Beleidigung nach § 185 StGB vor Gericht. Bei einem Staatsoberhaupt handelt es sich bei gleichem Sachverhalt aber nicht um den Nachbarn von Otto Normalverbraucher. Schon allein aus dem Respekt vor fremden Mächten ist der § 103 StGB keine antiquierte Norm aus dem vergangenen Jahrhundert.

Advertisements

Über lampersdorff

Politikwissenschaftler und Historiker. Irgendwas mit Bundeswehr und Ministerialbürokratie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: