Beiträge mit Schlagwörtern: Fahrgast

Der gute Ton im ÖPNV. Teil II: Die 1950er Jahre

Die Mehrzahl der Menschen, und besonders der arbeitenden Menschen, ist im Stadtverkehr auf die Benutzung von Straßenbahn, Autobus und ähnlichen Verkehrsmitteln angewiesen. In den Hauptverkehrszeiten ballen sich die Menschenmassen, ein jeder kennt nur ein Ziel – mitzukommen und, wenn irgend

Der gute Ton im ÖPNV. Teil II: Die 1950er Jahre

Die Mehrzahl der Menschen, und besonders der arbeitenden Menschen, ist im Stadtverkehr auf die Benutzung von Straßenbahn, Autobus und ähnlichen Verkehrsmitteln angewiesen. In den Hauptverkehrszeiten ballen sich die Menschenmassen, ein jeder kennt nur ein Ziel – mitzukommen und, wenn irgend

Trulla in rot. Teil 2

Wenn man sich manchmal fragt: Was macht einen Menschen weiblichen Geschlechts zur Frau und was zur Dame? Dann kann man zu diesem Thema weit ausholen. Dass nicht jede Frau eine Dame ist, kennen die Meisten von uns aus leidlicher Erfahrung.

Trulla in rot. Teil 2

Wenn man sich manchmal fragt: Was macht einen Menschen weiblichen Geschlechts zur Frau und was zur Dame? Dann kann man zu diesem Thema weit ausholen. Dass nicht jede Frau eine Dame ist, kennen die Meisten von uns aus leidlicher Erfahrung.

Von Ekelpaketen und Kotzbrocken.

So manchmal möchte man am liebste ‚Neidreschn… Ich bin ja durchaus ein friedfertiger Mensch, ohne gleich Pazifist zu sein. Aber so manchmal: Es gibt so Typen, gegen die entwickelt man im Laufe der Zeit eine tiefsitzende Abneigung. Und in der

Von Ekelpaketen und Kotzbrocken.

So manchmal möchte man am liebste ‚Neidreschn… Ich bin ja durchaus ein friedfertiger Mensch, ohne gleich Pazifist zu sein. Aber so manchmal: Es gibt so Typen, gegen die entwickelt man im Laufe der Zeit eine tiefsitzende Abneigung. Und in der

Stahlroß in der S-Bahn.

Schnaufend, tobend, wie ein Stahlroß Rollts von hinten durchs Abteil. Stampfend, polternd kommt es näher, Angstverbreitend wie Unheil. Lauter, lauter, immer lauter, Grollts wie Todesodem an. Bebend, bebend, tanzt der Boden. Alles verschlingts, bald bin ich dran. Kürzer, kürzer wird

Stahlroß in der S-Bahn.

Schnaufend, tobend, wie ein Stahlroß Rollts von hinten durchs Abteil. Stampfend, polternd kommt es näher, Angstverbreitend wie Unheil. Lauter, lauter, immer lauter, Grollts wie Todesodem an. Bebend, bebend, tanzt der Boden. Alles verschlingts, bald bin ich dran. Kürzer, kürzer wird

Presswurst mit Häkelmütze. Oder: Alles wegen de Leut!

Heute morgen viel mir mit erschrecken auf, wie aktuell die Lieder von Otto Reutter sind, da heißt es in dem Lied „Alles wegen de Leut“ Unsre Frauen gehen immer modern – wegen de Leut. Wenn’s Mode ist, schnür’n se sich

Presswurst mit Häkelmütze. Oder: Alles wegen de Leut!

Heute morgen viel mir mit erschrecken auf, wie aktuell die Lieder von Otto Reutter sind, da heißt es in dem Lied „Alles wegen de Leut“ Unsre Frauen gehen immer modern – wegen de Leut. Wenn’s Mode ist, schnür’n se sich

Nudeln mit Ketchup und sterben sie bitte leiser.

Manchmal lernt man aufs Neue, was Fremdschämen bedeutet. Ziemlich regelmäßig hat man im ÖPNV das zweifelhafte Vergnügen, sehr private Gespräche der Mitreisenden mithören zu müssen. Ich hab wohl schon davon gehört, dass es sowas geben soll, aber wahr haben will

Nudeln mit Ketchup und sterben sie bitte leiser.

Manchmal lernt man aufs Neue, was Fremdschämen bedeutet. Ziemlich regelmäßig hat man im ÖPNV das zweifelhafte Vergnügen, sehr private Gespräche der Mitreisenden mithören zu müssen. Ich hab wohl schon davon gehört, dass es sowas geben soll, aber wahr haben will

Vom Schnürsenkel.

Kennen sie das? Sie sitzen in der S-Bahn, schauen sich die Schuhe ihrer Mitreisenden an: Sie stutzen plötzlich und geraten über winzige Details ins Grübeln. Schürsenkel, die durch das Wollen der Schuhträgerin vermeintlich künstlerisch – zumindest impliziert das die Farbwahl

Vom Schnürsenkel.

Kennen sie das? Sie sitzen in der S-Bahn, schauen sich die Schuhe ihrer Mitreisenden an: Sie stutzen plötzlich und geraten über winzige Details ins Grübeln. Schürsenkel, die durch das Wollen der Schuhträgerin vermeintlich künstlerisch – zumindest impliziert das die Farbwahl